Räume

„Blicken wir auf die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „Raum“, so stoßen wir auf das althochdeutsche Wort Rümi. Rümi bedeutet: weit, geräumig, nichts steht im Wege und verhindert Bewegung, Kontakt und Entfaltung“ (Ingeborg Becker-Textor).

Nach Maria Montessori ist der Raum der 3. Erzieher - er kann lernen fördern, erschweren oder verhindern. Nach Montessori sollen Flächen im Raum frei bleiben und offene Türen „geistige Spaziergänge“ erleichtern.

Johannes Itten und auch Professor Mahlke stellten eigene Überlegungen zur Wirkung der Farbe auf den Menschen an.

„Unsere Räume sollen die Kinder, Eltern und Besucher inspirieren.“

Räume des Ü-Drei-Bereiches

Der Eingangs- und Cafebereich

Der in hellen Farben gehaltene Eingangsbereich ist das „Herz“ der Kita und lädt mit seinem Cafecharakter zum Verweilen ein.

Das Frühstückscafé

Das Frühstückscafé ist für uns alle ein Ort der Kommunikation und des Genusses.

In gemütlicher Umgebung frühstücken die Kinder und Erzieherinnen.

Schon die jüngsten Kinder lernen, am Buffet zu entscheiden, was und wie viel sie essen möchten.

Das tägliche Frühstücksangebot reicht von verschiedenen Brotsorten, Rohkost, Obst, Wurst, Käse, Müsli bis hin zu Saft, Wasser und Milch.

Sich selbst zu versorgen, das eigene Brot zu schmieren, sein Geschirr zu spülen, das alles sind elementare Schritte in der Erziehung zur Selbständigkeit. In der Mittagszeit essen hier die Übermittagskinder.

 

  • ein kleiner Altar mit jahreszeitlich oder themenspezifisch gestalteter Jesus-Kerze und Muslime-Kerze lädt zum Innehalten ein
  • ruhige Musik verbreitet angenehme Ruhe
  • Regale mit Büchern laden zum Verweilen in einer kleinen Leseecke ein
  • in einem kleinen „Bistro“ bedienen sich die Kinder am Morgen an einem reichhaltigen Frühstücksbuffet

Der Bewegungsraum

„Wer sich nicht bewegt – bleibt sitzen!“

(Prof. Renate Zimmer)

Die Bewegungsräume sind mit Prallschutzwänden ausgestattet. Einige Kinder spielen gern in kleinen Gruppen, schon vor der Morgenrunde in der Turnhalle, Fangen oder andere Bewegungsspiele. Während der Morgenrunde nutzt immer eine Gruppe oder Kleingruppe den Raum für bestimmte Aktivitäten. Einmal im Monat nutzen die Tagesmütter die Turnhalle oft gemeinsam mit den Kindern aus dem U-Drei-Bereich. Nach der Morgenrunde gibt es Bewegungsangebote drinnen oder draußen, dass allen Kindern offen steht.

Neben den üblichen Turnmaterialien wie Matten, Reifen, Bällen etc. haben wir eine Therapieschaukel angeschafft, die eine Förderung im psychomotorischen Bereich besser ermöglicht.

 

Der Ruheraum

Der Ruheraum dient allen Kindern zum Verweilen, entspannen und schlafen. Ein gemütlich eingerichtetes Podest lädt zum Ausruhen und Schmökern ein. In das Podest integriert sind drei Kinderbetten. Angebote wie das Arbeiten nach „Kett“ und kleine Meditationen oder das Aufführen kleiner Theaterstücke finden dort statt. Darüber hinaus dient der Ruheraum als Treffpunkt für die Käfergruppe am Morgen und am Mittag.

Der Bauraum

Der Bauraum ist in verschiedene Konstruktionsbereiche aufgeteilt, z.B.      Lego-Ecke, „Kappla“-Ecke etc. Eine Holzschräge lädt zum Ausprobieren kleiner physikalischer Experimente ein wie das Herunterfahrenlassen von Autos – Bauen auf der Schräge etc.

Der Rollenspielbereich

Der Rollenspielbereich in vier verschiedene „Wohnungen“ aufgeteilt – eine Wohnung befindet sich auf einer 2. Spielebene. Eine Schmink- und Verkleidungsecke vervollständigt den Raum. Je nach Interessen der Kinder werden die Wohnungen themenspezifisch eingerichtet, z.B. Arztpraxis, Schule, Restaurant u.v.m.)

Der Kreativbereich

Der Kreativbereich ist bewusst kahl und einfach gestaltet, damit die Konzentration und Fantasie der Kinder auf das eigene Tun gerichtet ist. Er ist bewusst funktionell mit Regalen und Schubkästen, eingerichtet. Dort befinden sich unterschiedliche Materialien wie z.B. Tonkarton, Wolle, Federn, Stifte usw. Wir arbeiten nicht mit und nach Schablonen. An einer großen Malwand können die Kinder jederzeit mit Wasserfarben, Stiften etc. malen. In einem weiteren Bereich finden sich Kartons, Papprollen etc. für größeres Gestalten. An der Wand befinden sich in Kinderaugenhöhe Fotos mit Namen versehen von allen Kindern und Erzieherinnen.

Das Außengelände

Das Außengelände umfängt die Kita großzügig von drei Seiten.

Ein großer Sandbereich und eine Wasseranlage laden im Sommer zum Matschen und Formen ein.

Viele Büsche, Bäume und Sträucher, ein Weidenzelt und ein Weidentunnel laden zum Verstecken und Sich-zurückziehen ein.

Eine Rutsche mit Wackelbrücke und ein Kletterturm regen zum aktiven Tun und Klettern ein und fördern den Gleichgewichtssinn der Kinder.

Die Feuerstelle mit Holzbänken, die im Kreis darum angebracht sind, ist ein beliebter Versammlungsort der Kinder.

Natürlich haben wir auch einen kleinen Fuhrpark mit Dreirädern, Autos, Rollern, Pedalos und Sandspielzeug wie Eimer, Förmchen und Schüppchen.

Auf der großen Spielwiese sind zwei Holztore aufgebaut. Hier wird neben den täglichen Fußballspielen auch das jährlich stattfindende Fußballturnier zwischen der Marien-Kita und uns ausgetragen. Der Sieger erhält einen Wanderpokal.

Räume des U-Drei-Bereiches

Gruppenraum der Raupen und Schlafraum

Der in ruhigen Farben gehaltene Gruppenraum lädt zum Spielen, Ausruhen und Verweilen ein. Als fester Bestandteil befinden sich zwei Podeste mit Kissen/Decken, Büchern, Autos und Bauernhoftieren. Eine kleine 2. Ebene dient als Puppenecke.

Während der Mittagszeit dient dieser Raum auch als Schlafraum.

Schlafraum

Im gemütlich eingerichteten Schlafraum befinden sich 10 Kinderbetten. Die einzelnen Betten werden individuell, durch eigene Bettwäsche, Kuscheltiere, „Schnüffeltücher“ gestaltet. Der Raum wird den Bedürfnissen der Kinder entsprechend verdunkelt.

Gruppenraum der Küken

Der große Gruppenraum ist aufgeteilt in:

  • Einen Rollenspielbereich
    Der Rollenspielbereich ist ein abgetrennter Bereich innerhalb des Spielraumes. Durch ein kleines Törchen erhält er den Charakter einer Wohnung, in der die Kinder kochen, gemeinsam essen, sich um ihre Babys kümmern und Schlafen. Durch ausgewählte Spielmaterialien, wie Teller, Tassen, Gabel, Löffel, Bettchen u.v.m. wird das Rollenspiel lebendig gestaltet.
  • Eine Bauecke
    Die Bauecke ist durch farbige Teppiche gekennzeichnet. In transparenten Kisten finden die Kinder verschiedenen Baumaterialien, wie Lego-Duplo, Holzbauklötze, Autos und Tiere vor. In regelmäßigen Abständen werden diese Materialien von uns ausgetauscht.

Der Außenbereich

Die U-Drei Kinder spielen in einem eigens für sie abgestimmten Bereich, der sich harmonisch in das Ganze eingefügt. Der Außenbereich verfügt über 2 in den Boden eingelassenen Sandbereiche, ein kleines Spielhaus und einen Spielturm mit Rutsche. Unterschiedliche Fahrzeuge, wie Bobby-Car, Dreirad und Roller stehen den Kindern zum Spielen zur Verfügung. Ein auf dem Boden liegender Baumstamm lädt die Kinder zum Balancieren ein.

Essraum

Der lichtdurchflutete Essraum bietet Platz für unsere 20 Küken und Raupen. An 4 Esstischen findet jedes Kind seinen eigenen Platz. Dieser Platz wird durch ein, von dem Kind gestaltetes, Platz-Set gekennzeichnet. Morgens befindet sich auf jedem Tisch eine kleine Auswahl für das Frühstück. Diese besteht beispielsweise aus Käse, Wurst, Marmelade, Rohkost, Obst usw. Auch das Mittagessen wird in entsprechenden Gefäßen an jedem Tisch separat angeboten.

Kreativbereich

Im großen Kreativbereich befinden sich Mal- und Basteltische, eine Wandtafel, eine Staffelei, Schränke und Regale mit verschiedenen Materialien (z.B. Papprollen, verschiedene Papiere, Karton, Wolle, Joghurtbecher u.v.m.)

Der Raum ist hell und funktionell eingerichtet.

Bewegungsraum

Der Bewegungsraum ist mit Prallschutzwänden ausgestattet.

Mit unterschiedlichen Materialien wie beispielsweise Matten, Bauelementen aus Schaumstoff, einem Trampolin, Wippen, Bälle usw. bieten wir den Kindern verschiedene Bewegungsbaustellen an. Dabei werden individuelle Schwerpunkte gesetzt.